bei Computer-Problemen - DIREKT die Profis rufen: 02429 909-904
 

IT-Nachrichten für Kerpen und Umgebung:
Sicherheitsbericht vom 03.03.2016




bsi

Liebe Leserin, lieber Leser,

nach Schätzungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie soll
der Umsatz im Bereich Smart Home in Deutschland von 2,3 Milliarden Euro
in 2015 auf 19 Milliarden Euro im Jahr 2025 ansteigen. Diese Zahlen
belegen, dass das intelligente Haus jetzt und in Zukunft in unserem
Alltag eine große Rolle spielen wird. Die Vernetzung von Waschmaschine,
Fernseher oder Heizung sorgt für mehr Komfort im Alltag und kann zudem zu
Energieeinsparungen führen. Alle diese Geräte werden per Software
gesteuert - beispielsweise via App von einem Smartphone ausgehend - und
können über das Internet mit der Außenwelt und untereinander vernetzt
werden. Gerade das bringt aber auch neue Risiken mit sich, die Nutzer im
Blick haben sollten. Welche Sicherheitslücken eine aktuelle Studie bei
Smart-Home-Anwendungen nachgewiesen hat, können Sie weiter unten
nachlesen.

Mehr zu aktuellen Cyber-Bedrohungen und wie Sie sich davor schützen
können, erfahren Sie in dieser Ausgabe unseres Newsletters. Zudem finden
Sie wie immer weitere Themen rund um die Sicherheit im WWW.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre.

Ihr Bürger-CERT-Team

STÖRENFRIEDE
1. Ransomware: Verschlüsselungstrojaner weiter aktiv

Noch immer ist die Ransomware Locky aktiv. Aktuell wird die Malware unter
anderem auch über JavaScript-Anhänge in
E-Mails (siehe Hyperlink)
verteilt. Die E-Mails, an die eine Rechnung angehängt ist, stammen
angeblich von einem mittelständischen Wursthersteller aus Ludwigslust.
Ein weiterer Verbreitungsweg sind E-Mails, die sich wiederum als
Faxbenachrichtigung des Anbieters sipgate tarnen. In beiden Fällen führt
ein Öffnen des Anhangs zur Verschlüsselung der Dateien auf dem Gerät.
Regelmäßig angelegte Daten- und System-Backups sind im Falle einer
Infektion durch Ransomware oft die einzige Möglichkeit, die betroffenen
Dateien und Systeme wiederherzustellen und größere Schäden zu vermeiden.
Weitere Informationen können Sie auf der Webseite BSI für
Bürger (siehe Hyperlink)
nachlesen.

2. Locky: Gefälschte BKA-E-Mails im Umlauf

Vor Wellen mit Schadsoftware wird meist schnell in Online-Portalen,
sozialen Netzwerken, Newslettern wie diesem hier oder anderen Medien
gewarnt. Genau solche Warnungen nutzen Cyber-Kriminelle dann gerne wieder
für ihre Zwecke: Derzeit sind E-Mails mit dem Betreff
„Offizielle Warnung vor Computervirus
Locky“ (siehe Hyperlink)
im Umlauf, die als Absender das Bundeskriminalamt (BKA) vorgeben. Diese
E-Mails kommen nicht vom BKA und enthalten im Anhang Schadsoftware. Sie
sollten sofort gelöscht werden.

3. Kabelloses Zubehör: Tastaturen und Mäuse lassen sich hacken

Sicherheitsforscher von
Bastille (siehe Hyperlink)
haben entdeckt, dass sich kabellose Eingabegeräte wie Mäuse und
Tastaturen, die mit USB-Dongles ohne Bluetooth genutzt werden von Hackern
aus der Ferne steuern lassen.
Viele Hersteller von kabellosen Eingabegeräten, die kein Bluetooth
verwenden, setzten einen speziellen Chip des Typs nRF24L von Nordic
Semiconductor ein. Unter dem Einsatz dieses Chips werden die
Tastatureingaben auf dem Weg zwischen Tastatur und Empfänger-Dongle zwar
verschlüsselt, nicht aber die Klicks und Gesten, die mit der Funkmaus
durchgeführt werden. Die betroffenen Geräte überprüfen also nicht, ob
Eingaben, die vermeintlich über eine Maus erfolgen, nicht möglicherweise
auch von einer Tastatur ausgehen. Auf diese Weise ist es möglich, dass
die Geräte auch unverschlüsselte Tastaturbefehle verarbeiten. MouseJack
nennen die Sicherheitsexperten ein solches potenzielles Angriffsszenario.
Welche Geräte betroffenen sind, hat Bastille
aufgelistet (siehe Hyperlink). Für Produkte
von Logitech sind Firmware-Updates erhältlich, für alle anderen
getesteten Geräte bleibt im Moment nur die Option, diese nicht zu
verwenden. Eine Alternative sind Eingabegeräte, die Bluetooth nutzen oder
klassische, verkabelte Mäuse und Tastaturen.

SCHUTZMASSNAHMEN
4. Google: Sicherheitsupdate für den Chrome Browser

Google veröffentlicht die Version 48.2564.116 des Chrome Browsers und
schließt damit eine kritische
Sicherheitslücke (siehe Hyperlink).
Diese ermöglichte, dass Inhalte aus nicht vertrauenswürdigen Quellen auf
das System gelangen konnten. Dadurch konnte ein Angreifer Ihren Rechner
massiv schädigen.
Aufgrund der Schwere der Sicherheitslücke sollten Sie die von Google für
den Chrome Browser bereitgestellten Sicherheitsupdates möglichst zeitnah
installieren (siehe Hyperlink).

5. Google: Aktualisierung für Chrome OS

Google Chrome OS vor Version 48.0.2564.116 enthält mehrere
Sicherheitslücken (siehe Hyperlink)
die unbekannte Auswirkungen auf ein System haben. Diese werden mit dem
aktuellen Sicherheitsupdate behoben. Explizit wird von Google nur eine
Sicherheitslücke aufgeführt, die einem potenziellen Angreifer direkten
Zugriff auf das Gerät und somit das Erlangen von Administrationsrechten
und damit eine weitgehende Kontrolle über das System ermöglicht. Die
Schwachstelle wurde auch schon mit der stabilen Chrome OS Version
48.0.2564.92 adressiert, vermutlich aber nicht vollständig behoben.
Spielen Sie die Aktualisierung möglichst rasch ein, um gegen einen
Angriff geschützt zu sein.

6. Apple: Sicherheitsupdates für Apple-TV-Geräte

Apple hat für die dritte Generation der Multimediabox Apple-TV das
Software-Update 7.2.1
veröffentlicht (siehe Hyperlink).
Die Aktualisierung schließt mehr als 30 Sicherheitslücken, die
beispielsweise den Zugriff auf gespeicherte Daten in der iCloud oder eine
Infektion des Systems mit schadhafter Software ermöglichen. Daher sollten
Sie die neue Version möglichst schnell einspielen. Die Aktualisierung ist
über die Update-Funktion der Box möglich. Ist hier „automatisch“
eingestellt, müssen Anwender nichts tun, das Update wird nach einiger
Zeit automatisch installiert.

PRISMA
7. Vernetzte Welt: Smarte Mülltonnen versprechen clevere Abholung

Das Internet der Dinge – die intelligente Vernetzung von Geräten und
Maschinen – hält zunehmend Einzug in den Alltag. Auf dem Mobile World
Congress 2016 in Barcelona hat das französische Unternehmen Sigfox
kürzlich ein günstiges, batteriebetriebenes Netzwerk vorgestellt, das
beispielsweise in öffentlichen Mülltonnen eingesetzt werden kann, wie
gulli.de (siehe Hyperlink)
berichtet. Damit können Entsorgungsunternehmen sehen, wann eine Mülltonne
oder ein Container voll ist und abgeholt werden muss. Ineffiziente
Leerungen von halbvollen Behältern werden auf diese Weise vermieden. Dank
der Technologie von Sigfox sind aber auch andere, gewerbliche
Einsatzgebiete denkbar: Beispielsweise Barbesitzer zu informieren, wenn
das Bier im Keller ausgeht oder bei einer falschen Temperatur gelagert
wird. Zudem könnte die Lösung auch einen Hinweis an die Feuerwehr
weiterleiten, wenn der Wasserdruck eines Hydranten nicht korrekt ist. So
kann diese – wenn notwendig – sofort reagieren. Einsparungen bei stetig
steigenden Nebenkosten können auf diese Weise ein positiver Effekt von
smarten Nutzgegenständen sein.

8. Smart Home: Viele Sicherheitslücken entdeckt

Während ein vernetztes Entsorgungssystem wie oben beschrieben noch nicht
im Alltag angekommen ist, sind Smart Home-Lösungen wie Rauchmelder,
Überwachungssysteme, Heizungssteuerung und Beleuchtung bereits vielfach
im Einsatz. Allerdings bringen Komponenten, die über das Internet
vernetzt sind, auch einige Risiken mit sich. Die Sicherheitsfirma AV-Test
hat sieben aktuelle Smart-Home-Anwendungen untersucht und im Zuge dessen
teilweise schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt. Im Fokus der
Untersuchungen standen die Verschlüsselung der Kommunikation, eine aktive
Authentifizierung, die Möglichkeiten der Manipulation durch Externe und
eine gesicherte Fernsteuerung. Nur drei von sieben Smart-Home-Sets waren
sicher. Den gesamten Test können Sie auf
chip.de (siehe Hyperlink)
nachlesen.

9. Treuhandbetrug: Polizei warnt vor falschen Dienstleisterseiten

Laut der Polizei
Niedersachen (siehe Hyperlink)
setzen Cyber-Kriminelle bei vorgetäuschten Handeln falsche Treuhänder
ein, um ihre Opfer dazu zu bringen, ihnen Geld zu überweisen.
Bei dem sogenannten Treuhandbetrug bieten Kriminelle Ware zum Kauf oder
Verkauf an und kontaktieren ihre Opfer oftmals über bekannte, seriöse
Verkaufsplattformen im Internet, beispielsweise für Autoverkäufe,
Immobilien oder Kleinanzeigen. Als Verkäufer einer Ware geben die
Betrüger vor, sich zeitweilig außer Landes zu befinden, weswegen der Kauf
über einen Treuhänder oder Transportdienstleister abgewickelt werden
sollte. Dieser wird über eine gut gestaltete Homepage als seriöses
Unternehmen dargestellt. Sobald Interessenten ihr Geld überweisen, sind
sie bereits in die Falle getappt, denn den angeblichen Treuhänder gibt es
gar nicht.
Manchmal gehen Kriminelle auch umgekehrt vor, indem sie Verkäufern
vorgaukeln, dass sie das Geld für eine Ware bereits auf dem Konto eines
seriösen Treuhänders eingezahlt hätten. Damit wollen sie erreichen, dass
der Verkäufer die Ware unbezahlt versendet.
Um sich vor solchen Betrügern zu schützen, sollten Sie bei Angeboten oder
Kaufgesuchen aus dem Ausland oder in englischer Sprache vorsichtig sein.
Außerdem sollten Sie nur bekannte und seriöse Zahlungs- beziehungsweise
Treuhanddienste oder Transportdienstleister nutzen – um dies
herauszufinden, hilft meist schon eine Recherche über Suchmaschinen.
Prüfen Sie Schecks immer bei Ihrer Bank, bevor Sie Ware versenden.
Außerdem haben Sie die Möglichkeit, bei der Polizei nachzufragen und
beispielsweise zugesandte Ausweiskopien überprüfen zu lassen.

SERVICE-LINE: 02429 909-904 (Mobilfunk: 0151 56657347)









Stichworte (Tags): IT-Nachrichten GD-System.de, Windows Updates, Sicherheitslücken, Patches, IT-Service Hürtgenwald GD-System.de, PC-Hilfe Düren GD-System.de, Computernotdienst RurEifel GD-System.de